Jazznojazz – und endlich: Jazz

Die Erinnerungen an mein erstes Crusaders Live-Erlebnis gehen weit zurück: es muss irgendwann kurz vor 1982 gewesen sein, als mein gutmütiger und geduldiger Vater seinen Sohnemann nach Zürich ins Kongresshaus an ein Crusaders-Konzert fuhr. Jung-Urs war damals noch nicht 18 Jahre alt und konnte somit natürlich noch nicht Auto fahren….

Etwa 28 Jahre später sind alle Beteiligten deutlich gealtert. Die Formation, die sich am 30.10.2010 am Jazznojazz präsentierte, beinhaltet immerhin noch 2 Mitglieder der Originalformation, Wayne Henderson und Joe Sample; Wilton Felder musste die Tour anscheinend krankheitshalber kurzfristig absagen und wurde durch einen sehr guten Ersatz-Saxofonisten [wie war doch schon wieder sein Name? :-)] ersetzt.

Die Band eröffnete den Abend mit einem Standard, “On Broadway”, lieferte und lieferte den ganzen Abend solides, gutes Jazz-Handwerk ab. Bis etwa zur Mitte des Konzerts waren die Herren etwas fest auf sich konzentriert [man wähnte sich zwischendurch im Tonstudio] und nahmen das Publikum nur am Rande wahr.

Danach wandelte sich das sehr ins Positive und nicht nur bei den Ansagen und Geschichten, die Sample und Henderson zwischen den Stücken zum besten gaben, sondern auch während den Stücken kam etwas Interaktion mit dem Publikum auf.

“Street Life”, der grosse Heuler der 80-er durfte natürlich nicht fehlen, ebensowenig wie ein weiterer Standard “Long way home”. Eine sehr schöne Interpretation des Beatles-Songs Eleanor Rigby rundete das gelungene Konzert ab.

Advertisements