Cape Town – It’s still nice!

Here’s my usual round-up after a trip. This time I travelled to Cape Town, only for a short week and a lot of work. Nevertheless I managed to steal some time for myself and explored the city a bit. It had been a long while (some 15 years) since my last visit to Cape Town; I knew/remembered what to expect and was anxious to see what has changed since then.

But let’s do this as it happened…. first I had to travel to the Mother City. My plan was to do that with the Lufthansa in their premium economy class (I just refuse to fly economy on such long haul flights; those days are over. Since my still favorite Swiss airline does not feature premium eco I had to get used to other airlines….). But, a German union decided to strike the airline once again, so my plane wasn’t flying. I still don’t get how stupid people can be; it might be worth thinking something like that through `til the end; airline is on strike – customers are not happy – customers avoid airline – airline suffers and has to lay off staff. Not that difficult, is it? Now that took me somewhat off-topic, now back to the more fun topic again.

My flight was transferred over to BA and I flew to Cape Town via London. While BA does have a premium eco class the plane was, uuuhm, old (a really old B-747) and it felt its age. Fortunately I slept most of the night and only woke up shortly before arrival in Cape Town. The difference between a some 20 – 30 years old plane and a modern one became even more tangible when I flew back. Lufthansa staff was not on strike anymore and I had the pleasure (I mean it, really) of flying back in a top modern A340. The flight was still long, but comfortable. And hey, they even had in-flight WiFi!

And while we’re talking travel…. – use UBER while you’re in Cape Town. So much nicer, not more expensive than taxi.

Next up: accommodation. For the first couple of nights I slept at a friend’s place, but for the last three nights I stayed at the Grand Daddy hotel in Long street, Cape Town. The hotel is a solid 4 star with a couple of specialities. Well, actually one. It’s on the roof top and this is how it looks:

Airstream trailer on top of Grand Daddy hotel in Cape Town

Of course it’s not any ol’ trailers, these are Airstreams. On the inside the trailer is on the smaller side, but still nice and of course, special. Each trailer is themed differently, the theme of my one was “Gold Rush” (feel the bling bling?).

Gold Rush Trailer inside Grand Daddy Hotel Cape Town

One word of warning though: the roof top features a bar too and it’s right in the middle of the trailer park. Of course there’s a DJ playing on weekends, and he sure got the place bumpin (including the trailers…) – fortunately the sound only lasted until 8 pm, after that it was astonishingly calm and quiet.

Food and stuff (you saw it coming, didn’t you?). Of course seafood never gets better than so close to the sea, but meat lovers also get their share. So, in the order of appearance; these are the places I’d recommend you to go to: Steenberg (both the Bistro 1862 and the high end restaurant Catharinas. Very nice indeed. This time stuff translates into wine – needless to say that South African wines are just delicious.

Simply the best restaurant I ate in during my trip was at the Jordan winery. We stopped at their restaurant for lunch on wine tasting tour we did on Sunday and hell, I hardly ate so deliciously before. It was only after lunch that our tour guide (Stephen, also highly recommended) told us that we just had lunch at one of South Africa’s top restaurants. Not surprising that it couldn’t get any better after that, is it?

But, there were at least two comparable places . One night I had lobster at the Pigalle restaurant. It looked like this and tasted as good as it looked:

Lobster at Pigalle restaurant in Cape Town

I followed a restaurant recommendation on Bree street, Chefs Warehouse and I let this pic speak for itself (I’m quite sure you’re able to figure out what I ate):

Table at Chefs Warehouse in Cape Town

Bree street is nice to find small, innovative good food places anyway, just stroll up and keep your eyes open.

The tour through the oh-so-near (really, 30 mins from the city) wine area on Sunday was lovely. Stephen took us to small wineries all off the beaten track; think Vergelegen, Morgenster (where we also tasted olive oil), Jordan and Muratie. I told him during our ride to the first winery that DeMorgenzon is my current favorite and he just adjusted the itinerary and also took us there – brilliant!

Mirror at the DeMorgenzon winery in South Africa

Oh, and there’s a place you shouldn’t go to for food, seriously; just don’t! The waterfront is nice for shopping, especially the watershed. But just don’t eat there, take an UBER, ride it for a couple of minutes and go to a decent restaurant (like Pigalle…. ). I’m quite sure you’ll even pay less.

And here’s one last recommendation for y’all. I documented my activities on social media quite intensely. The lovely folks at the Paper Jet travel agency in Durban noticed (good social media monitoring!) and contacted me in a very nice way. Rest assured that I now know who I’ll ask for an offer next time I head to South Africa; with a bit more time. I will make sure that there’s enough time for a decent safari trip!

I loved this scene on Shortmarket street:

Street scene at Shortmarket Capetown

Street scene at Shortmarket Capetown

Advertisements

Züri West Food Tour – Froid!

Wohl der einfachste Titel für einen Blogpost ever…. – Froid (in hochdeutsch halt dann Freude!).

Claudia Schmid vom Züritipp war letzthin an einer der Food Tours durch Züri West mit dabei und dokumentierte ihre Erlebnisse in der Ausgabe des Züritipps vom letzten Donnerstag. Mehr Infos zur Food Tour sind hier.

Frau Schmid fand die Tour gut und das freut mich natürlich sehr!

Online fand ich den Artikel nicht, aber hier kommt der Scan des Print-Artikels:

Artikel "Getestet Food-Tour" im ZüriTipp vom 29.10.15

Artikel “Getestet Food-Tour” im ZüriTipp vom 29.10.15

Mein neustes Projekt: Zürich Food Tour

Ich wische mal wieder den Staub von meinem Blog – es dauerte viel zu lange, bis ich hier etwas veröffentliche (anderswo bin ich recht aktiv, wie meine Twitter Stats aussagen und auf meinem Facebook Profil gibt’s doch auch recht regelmässig Updates). Die Stille hier könnte natürlich auch daran liegen, dass ich andere Projekte am Laufen hatte. So wie dieses hier.

Zürich Food Tours Markthalle Viadukt

Zürich Food Tours Markthalle Viadukt

Es dauerte etwas, bis meine Idee für eine Food Tour in Zürich das Licht der Realität erblickte, aber am 17. Juli 2015 war’s soweit. Zürich Tourismus führte die erste Food Tour in Zürich West durch und die Tour findet bis Ende Oktober jeden Freitag Nachmittag statt.

Ich hatte die Idee für eine Food Tour in Zürich nachdem ich im Ausland verschiedene Touren dieser Art gemacht hatte. Ich entwickelte das Konzept und evaluierte die Lokale, die auf der Tour besucht werden. Nach einigen Test-Touren und der erfolgreichen ersten “echten” Durchführung bin ich sicher, dass wir eine gute Auswahl von schönen und typischen Lokalen getroffen haben, damit die Teilnehmer Zürich West sehen und kosten können.

A propos “Kosten”: die Tour dauert 3 Stunden, die Teilnehmer bekommen in jedem Lokal Häppchen und einen Drink; damit ist die Tour ihren Preis absolut wert.

Natürlich bin ich etwas voreingenommen, aber ich kann die Tour nur empfehlen!

Alle Infomationen und die Anmeldung sind hier

Essen. Immer wieder. Übermorgen. Performance Food.

Man kann mir zurecht eine gewisse Tendenz zum Essen nachsagen. Das Notwendige mit dem Guten verbinden – somit also gutes Essen ist mir wichtig.

Und weil ich ja ein neugieriges Kerlchen bin interessiere ich mich auch für Neues.

Deswegen kommt hier mal wieder ein kleiner Hinweis; nachdem wir uns ein Plätze für eines der Mittagessen im September sichern konnten kann ich’s ja hier kundtun – die Freunde vom Gasthaus zum Übermorgen veranstalten wieder ‘n bisschen was zum Thema “Performance Food” – das wird sicher wieder spannend. Sehen wir uns dort?

Denken und Essen: Foodwaste

Die guten Leute von W.I.R.E, der Stadt Zürich und vom SV Service betreiben im Museum Bärengasse das Gasthaus zum Übermorgen. Unter anderem gibt’s dort ab und an Essen, Denken und angeregtes Diskutieren zum Thema.

So auch letzte Woche zum Thema Food Waste. In meiner präferierter Sonntagszeitung erschien ein guter Artikel darüber.

Buchers waren dort und hier kommen noch ein paar Eindrücke und Impressionen, quasi der subjektive Zusatz zum Sonntagszeitungs-Artikel.

Steller des Gasthauses zum Uebermorgen beim Museum Baerengasse

Steller des Gasthauses zum Uebermorgen beim Museum Baerengasse


Das Fenster des Museums Baerengasse

Das Fenster des Museums Baerengasse

Der erste Gang des Essens nannte sich “Eat your Beetli” und sah entsprechend aus:

Der erste Gang des Menus "Eat your Beetli"

Der erste Gang des Menus “Eat your Beetli”

Beim Hauptgang wurde ein Kaninchen “head to toe” (mit wenigen Ausnahmen) zu einer durchaus guten Roulade verarbeitet. Meister Ferguson vom St. John in London hätte sicher seine wahre Freude daran gehabt; wobei er hätte wohl darauf bestanden, dass es “nose to tail” heisst *G*. Passenderweise kam das Kaninchen und die Polenta in einem Kaninchen-Fressnapf.

Das Kaninchen head to tail im Fressnapf

Das Kaninchen head to tail im Fressnapf


Ein kleiner Pro-Tipp noch: Kindern sollte man erst nach dem Verzehr solch einer Roulade sagen, um was es sich gehandelt hat. tut man das vorher wird kaum aufgegessen.

Das Dessert war ein feiner Brotpudding, den ich trotz leichtem Zimtgeschmack (sorry, mag ich normalerweise nicht) mochte.

Dessert Brot Pudding, angeknabbert (sorry)

Dessert Brot Pudding, angeknabbert (sorry)


Das Rezept für den Brotpudding hat die Sonntagszeitung verdankenswerterweise auf Facebook gepostet – et voilà:
Rezept Brotpudding freundlicherweise von Sonntagszeitung online gestellt

Rezept Brotpudding freundlicherweise von Sonntagszeitung online gestellt

Wir fanden’s spannend und gut – wir kommen wieder! Nach den Sommerferien soll dann das nächste Thema anstehen (das ich natürlich hier nicht verrate).

Coop Naturaplan Beef vs. Coop Fine Food Irish Angus Beef – fight *G*

Ein kleiner sonntäglicher Vergleich, entstanden eher aus Zufall. Gestern im Coop Sihlcity gekauft: je ein Stück Coop Naturaplan Beef Entrecôte und ein edel verpacktes Coop Fine Food Irish Angus Beef Entrecôte, ähnliches Gewicht, nett um 200 Gramm.
(und bevor die Migroskinder sich empören: wenn dann der Migros am Löwenplatz wieder offen ist gehen Buchers auch sehr gerne wieder dort posten. Dauert aber glaub noch eine Weile)

Also dachte ich mir heute spätnachmittags: dann wollen wir doch mal sehen, wie sich die beiden Stücke so unterscheiden. Gedacht, getan; gleich zubereitet (kurz scharf angebraten, dann ab in den Ofen damit, eher hohe Temparatur, weil halt schon neue Kartoffeln im Ofen waren, ca. 5 Minuten bei 200 Grad). Danach ein paar Minuten ruhen gelassen (die alte, aber immer noch gültige Geschichte von wegen Saft, verteilen etc. pp. usw).

Angerichtet auf den natürlich vorgewärmten Tellern, mit wenig Salz und Pfeffer gewürzt und jeweils die Hälfte der beiden Stücke auf die beiden Teller zu den Kartoffeln.

Und? Interessant. Der Ire war zarter, aber der Schweizer im Geschmack besser sprich intensiver. Kommentar der Ernährungsberaterin auf der anderen Tischseite: “Jaaaaa, Naturaplan-Produkte dürfen halt keine Hormone enthalten”.

Ich meine: unentschieden, es waren beide Stücke fein. Im Zweifelsfall.. mhhhm, je ein Stück, der Vergleich machte Spass.

(Fun fact on the side: die Kartoffeln im Ofen nach Rezept (Seite 33) aus dem Buch “Globi kocht vegetarisch” waren auch richtig fein. Tipp: weniger Paprika, max. 1/2 Esslöfel, nehmen als im Rezept erwähnt.

Vancouver – Hotel, Food und eine Tour

Bis vor einer Weile, na ja, bis jetzt, machte ich mir bei und von allen Reisen Notizen, wo wir nächtigten und assen. Legte die Notizen irgendwohin und…. fand sie nicht mehr. Nachdem mich immer mehr Leute nicht nur nach Restaurant-Tipps für Zürich (you can call me Wirtschaftsberatung Bucher, die Idee für noch einen Restaurant-Führer liegt äusserst nahe, aber a) gibt’s davon schon zuviel und b) werd ich den Teufel tun und meine Tipps jedermann mitteilen – dann hätte es ja keinen Platz mehr für mich – und das geht ja gar nicht) sondern auch nach “gutem Essen & Hotels andernorts fragen dachte ich mir, ich schreibe die Tipps gleich hier in den Blog, dann verlege ich sie nicht mehr und “man” kann gleich selbst hier nachlesen.

Im März war ich in Kanada, oben in Whistler an der TEDActive, die Reise führte auf beiden Wegen, hin und retour über Vancouver, wo ich ein paar Tage verbrachte. 

Übernachtet habe ich bei beiden Stops in Vancouver im Hotel Loden, das ich uneingeschränkt empfehlen kann. Ein nettes, kleines Boutiquehotel, das Balsam für die Reiseseele ist. Schöne Zimmer, guter Service, ein Concierge, der seinen Job versteht und gut macht, ein nettes Hotel-Restaurant und ein gut bestücktes Fitness-Center. Ach ja, gut gelegen ist das Hotel auch noch; sollte man mal etwas weiter weg wollen hat das Hotel ein London Cab, in dem man gratis durch die Stadt chauffiert wird. Alles zu einem fairen Preis.

Zum Essen:
Ich hatte da auf dem Weg retour von Whistler nach Zürich in Vancouver einen Nachmittag Zeit (ausgeschlafen, die Einkaufsliste der Damen des Hauses abgearbeitet etc. pp. usw.) und ging, inspiriert von Hugo und Anais auf eine Foodie Tour (“Guilty Pleasures Gourmet Tour”).

Lustigerweise war ein grosser Teil der Tour in der Alberni Street, wo ich Foodie doch auf Empfehlung des Hotel Concierges schon eines Abends im Coast essen gegangen war.

Die Alberny Street war bis zu den Olympischen Spielen 2010 kulinarisches Brachland was sich dann aber schlagartig änderte.. Jetzt reiht sich Lokal an Lokal, einige (Gute) gehören zusammen, zur Glowbalgroup. Verschiedene Küchen, verschiedene Richtungen, aber alle wirklich gut.

Die Tour führte uns zuerst ins Restaurant Kirin, wo wir in paar sehr nette Dim Sum Samples bekamen.

Danach rüber zum noblen Italiener „Italian Kitchen“, der Burrata als Appetizer und danach Meatballs vom feinsten servierte.

Die 3. Station war kein Restaurant, sondern ein Laden namens Urban Fare an der Bute Street, sozusagen Whole Foods auf kanadisch. Wir probierten Weich- und Hartkäse, gepaart mit ein paar mittelprächtigen Weinen. Der Hartkäse war ein erstaunlich guter, „aged“ Gouda.

Nach dem Shop ging’s dann doch mal weiter weg von der Alberni Street an die Hornby Street ,wo wir in einem Sandwichladen namens Hubbub die weltbesten Pulled Pork Sandwiches mit einem herzhaften local draft Bier verspeisten Die Zubereitung des Fleisches für die Sandwiches dauert tatsächlich mehrere Tage („slow roasted pulled pork sandwich“) und der Aufwand lohnt sich definitiv.

Als letzte Station ging’s fast runter bis ans Meer, kurz vor dem Convention Center stoppten wir für ein kleines (ha!) Glace bei der Bella Gelateria. Ich war recht skeptisch, auch als unser Guide, Manuela erzählte, der gute Mann sei 2012 in Italien zum Gelaterio des Jahres gewählt worden. Bis ich dann die Schoggi-Glace probierte. Die haute mich weg. Dieser Wahnsinnige verarbeitet Material von Michel Cluizel, nicht zu knapp, gibt keinen Rahm, keine Milch dazu. Holy cow, war das gut.

Zusammengefasst: diese Foodie Tour ist eine gute & interessante Art, einen Nachmittag in Vancouver zu verbringen. Durchaus zu empfehlen, einfach nachher keine Pläne für ein Nachtessen machen – nach der Tour ist man für längere Zeit gut gesättigt.
Buchen hier . Ein Tipp für die Sparfüchse: Am Vortag der Tour gibt’s die Tickets im Office von Vancouver Tourism an der Burrard Street für 50% bei Ticket Tonight oder so (gleich links, wenn man reinkommt).

Weitere Essensempfehlungen in Vancouver:
Ebenfalls an der Alberny Street: Thierry Chocolate
Joe Fortes Seafood & Chop House (hier kann man übrigens auch sehr nett mit Schweizer A-Bloggern essen gehen…)
Das Bistro von Edible Canada, draussen auf Granville Island. As local und as good as it gets.

Und weil der Post so kurz wurde (ha ha ha) hier noch ein kleines Bilderrätsel: Was ist hier falsch?

Käse bei Urban Fare in Vancouver - was ist hier falsch?

Käse bei Urban Fare in Vancouver – was ist hier falsch?


(Urban Fare hatte tatsächlich auch Schweizer Käse..)

Ach ja, und noch ´n Tipp: nachmittags gibt’s in verschiedenen Lokalen „a buck a shuck“ – sprich eine Auster für einen Dollar. Dem Angebot sollte man nachgeben, so man denn Austern mag. Äs lohnt sich.